Wissenswertes rund um Spargel

Eingetragen bei: Blog | 0

Gekochter Spargel mit Sauce Hollandaise, Salzkartoffeln und knusprig paniertem Schnitzel oder Schinken mit Rührei…die wohl bekannteste Art Spargel zu verspeisen. Mittlerweile begegnen uns auch ausgefallenere Rezepte wie Spargel-Crumble, gefüllte Crêpes und Salate mit dem grünen oder weißen Stangengemüse.

Da wir derzeit mitten in der Spargelsaison sind, widmen wir uns in diesem Beitrag dem beliebten deutschen Frühlingsgemüse und nehmen ihn uns genauer unter die Lupe!

Die inneren Werte zählen…

Fangen wir mit den Nährwerten an. Spargel ist randvoll mit Mineralstoffen und Spurenelementen wie Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium, Kupfer und Phosphor. An Vitaminen punktet das Stangengemüse vor allem mit Folsäure, einem sehr wichtigem Vitamin, besonders für Frauen mit Kinderwunsch (ein Folsäuremangel führt beim Embryo zu einem Neuralrohrdefekt, dem offenem Rücken. Dieser bildet sich bereits in den ersten drei Wochen der Schwangerschaft, sodass man als Frau immer auf eine ausreichende Folsäurezufuhr achten sollte). Daneben enthält Spargel auch Vitamin C. Kalorienmäßig schlagen 100 g von dem Gemüse mit gerade einmal 20 Kalorien zu Buche, welches bei einem Wassergehalt von über 90 % nicht verwunderlich ist. Wer unter Gicht leidet, sollte Spargel allerdings nur in Maßen genießen, da er wie anderes junges Gemüse auch,  viele Purine enthält, die die Symptome verschlimmern. Die meisten Purine stecken zudem in den Spargelspitzen.

Grün, weiß & violett

Während früher fast ausschließlich weiße Spargel vorzufinden war, sowohl im Handel als auch auf dem eigenen Teller, erobert nun auch immer mehr der grüne Spargel die Herzen der Deutschen. Dieser war vor allem in den südlichen Ländern Europas schon immer beliebt gewesen. Auch in Restaurants und vor allem in der Sterneküche stößt man eher auf die grüne Variante.

Diese Farbunterschiede sind auf den Erntezeitpunkt begründet. Weißer Spargel wird sonnengeschützt in Erdwällen angebaut und sobald er an der Erdoberfläche andockt, wird er geerntet. Sobald der Spargel an die Sonne kommt, wird er violett. Wächst Spargel ganz ohne Erdwall, bildet er im Sonnenlicht im Rahmen der Fotosynthese eine grünen Farbton.

Unterschiede zwischen dem weißen und grünen Spargel

Geschmack: Während der weiße Spargel mild im Geschmack ist, weist der grüne einen kräftigeren Geschmack auf

Schälen: Der weiße Spargel sollte komplett geschält werden, während es beim grünen Spargel genügt, das untere Drittel zu schälen

Dicke der Spargelstangen: Während weißer Spargel ruhig dicker sein darf, besitzt der grüne Spargel einen deutlich geringeren Durchmesser

Kochzeit: Die Kochzeit ist abhängig von der Dicke der Spargelstangen, man kann jedoch sagen, dass die grüne Sorte einige Minuten weniger Kochzeit benötigt

Tipps für den Einkauf & Lagerung

Spargel sollte vorzugsweise auf dem Wochenmarkt oder direkt vom Erzeuger gekauft werden. Die Supermarktware kommt meist aus anderen Ländern und diese langen Transportwege sind nun wirklich nicht nötig, wenn der Spargel in der eigenen Region wächst oder? Außerdem wurde die Ware vom Spargelstand meist am selben Tag oder zumindest am Vortag gestochen, während der Supermarktspargel bereits einige Tage Transport hinter sich hat.

Beim Kauf darauf achten, dass der Spargel frisch ist. Dazu zwei Spargelstangen aneinander reiben. Wenn es quietscht, ist die Ware frisch. Und auf die Enden schauen, diese sollten nicht ausgetrocknet aussehen.

Spargel hält sich 2-3 Tage im Kühlschrank. Weißen Spargel dazu in einem feuchten Küchentuch einrollen., grünen Spargel aufrecht in ein Glas mit Wasser stellen.

Hinterlasse einen Kommentar